Was hat Veränderung mit deinem nährenden Leben zu tun?

Blog von Manuela Lamberti / 05.06.2019

 

Was hat Veränderung mit deinem nährenden Leben zu tun

 

Gestern habe ich auf Facebook einen Post geschrieben über die radikale Selbstverantwortung, die es brauchte, um dahin zu kommen, wo ich jetzt stehe… Und heute habe ich ein Päckchen von einem ehemaligen besten Freund und spirituellen Weggefährte erhalten. Er hat mir ein Buch zurückgeschickt, das ich ihm vor langer Zeit ausgeliehen hatte.

 

Ich bin vor drei Jahren aus diversen Gründen auf Distanz von ihm gegangen. Und es hat immer wieder geschmerzt - und dennoch hat es sich für mich richtig angefühlt. Und heute ist dieser alte Schmerz wieder hochgekommen, als ich seine Karte las…

 

Und so begann ich über mich und mein Leben nachzudenken. Über mein Leben seit 2010. Seit ich mit einem kleinen Schritt eine grosse Veränderungswelle in meinem Leben initialisiert habe...

 

Wie sehr lebst du DEIN Leben?

loslassen was nicht mehr dienlich ist

Wie konsequent lebst du DEINE Bedürfnisse? Wie radikal stehst du zu DIR und DEINEN Wahrheiten? Ich bin in all dem mittlerweile sehr konsequent und radikal. Eigentlich bereits seit Jahren. Angefangen hat es bei mir an meinem damaligen Kraftort am Freitag, den 13. August 2010.

 

Normalerweise traf ich mich jeden Freitag Abend mit meiner Meditationsgruppe dort für unsere Outdoor-Meditation. Doch an dem Tag fand sie nicht statt. Doch ich war zu aufgewühlt, um nach der Arbeit nach Hause zu gehen. Und so entschied ich mich, alleine zu diesem Kraftort zu gehen, um mich zu sammeln und über meine Zukunft nachzudenken.

 

Der Startschuss für meine Veränderungen...

ein stärkendes und nährendes Umfeld

Ich war damals Bereichsleiterin Forschung & Entwicklung eines sehr innovativen, mittelständischen Lebensmittelbetriebes. Ich war so etwas wie ein Superstar dort. Und genoss deshalb sehr viele Freiheiten. Und mein Wort hatte grosses Gewicht.

 

Als ich viereinhalb Jahr zuvor dort begann, wusste ich, dass das mein Traumjob in einer Traumfirma war. Und ich leistete grossartige Arbeit. Machte Unmögliches möglich. Wir entwickelten in einem Turbo-Tempo unzählige neue Produkte und Verfahren. Stellten mehrere komplett neue Standbeine auf die Beine. Und alle Projekte liefen rund und waren äusserst erfolgreich.

 

Was wir damals nicht wussten, war, dass ich bereits damals durch die geistige Welt geführt wurde. Ich sah für alle Projekte den genauen Aufbau und Weg. Ich wusste alle Timings, die wir einhalten konnten. Und so weiter und so fort... Die geistige Welt arbeitete bereits damals durch mich hindurch. Doch ich wusste es nicht und dachte deshalb, dass ich so genial bin :-) Und die anderen der Firma dachten das auch...

 

die geistige Welt wirkte durch mich

Ich leistete also aussergewöhnliche Arbeit, hatte einen grossen Freiraum und was ich sagte, hatte Gewicht. Doch ich veränderte mich auch extrem schnell. Und so wollte ich immer mehr. Deshalb habe ich meinem damaligen Chef, dem CEO, im Frühjahr/Sommer 2010 gesagt, dass ich in die Geschäftsleitung wollte - mit allen Vorteilen und Privilegien, die die Geschäftsleitungsmitglieder haben.

 

Er liess sich viel Zeit für die Entscheidung. Hielt mich lange hin. Bis er nicht mehr konnte. Dann sagte er mir ab. Ohne mir einen Alternativ-Vorschlag zu machen. Das hat mich sehr verletzt. Und ich erfuhr erst viel später (und nicht von ihm), dass er mich nicht in der Geschäftsleitung haben wollte, weil ich ihm zu wenig skrupellos war. Weil er wusste, dass eine Sanierung ansteht und Menschen gekündigt werden muss. Und er dachte, dass ich mich dagegensetzen würde....

 

Ein mystisches Erlebnis als Wendepunkt meines Lebens

innere Stimme als Wegweiser

Ich war also am Tag der Absage aufgewühlt. Sehr. Und so ging ich zu meinem damaligen Kraftort - der Verenaschlucht in Solothurn. Und da erlebte ich mein erstes grosses mystisches Erlebnis. Irgendeine Kraft in mir sagte mir, dass ich ins Blaue hinaus kündigen soll. Und für ein Jahr in ein Meditations-Zentrum gehen soll, um mich intensiv meiner Transformation zu widmen.

 

Mein Verstand geriet zuerst in Panik. Und dann kam der Kopfmensch und die Wissenschaftlerin in mir raus und kalkulierte. Und mein Erspartes reichte sehr gut für mindestens 6 Monate, um nach dem Rückzug Zeit zu haben, um eine neue passende Stelle zu finden... Das verschaffte mir eine immense Beruhigung.

 

Und da geschah es. Ich liess das erste Mal los. So richtig. Ich war da bereit, alles aufzugeben. Meinen Job. Meine Wohnung. Meinen Besitz. Um mich voll und ganz meiner Heilung und Seelen-Transformation zu widmen. Ich fühlte mich lichtvoll, leicht, gelassen und glückselig. Ich fühlte mich gehalten und voller Vertrauen.

 

Veränderungen brauchen Kraft Mut und Vertrauen

Das war der Startschuss von vielen mystischen Erlebnissen und vielen bewussten Loslass-Momente in meinem Leben.

 

Seit diesem Zeitpunkt habe ich unter anderem mehrere Monate in einem buddhistischen Kloster gelebt. Drei Mal meinen jeweiligen Job ins Blaue hinaus gekündigt. Zwei Mal eine Wohnung gekündigt, ohne zu wissen, wohin ich danach sollte. Vier Wohnungsumzüge gehabt. Bei jedem Umzug und nach jedem Klosteraufenthalt meine Wohnung ausgemistet und einen Grossteil meiner "Materie" weggeben. Einen Rückenbruchunfall durchlebt...

 

Und viele, viele Menschen losgelassen, die mich in meinem Glaubenssatz "ich bin falsch" festhielten, losgelassen. Auch sehr langjährige und frühere Herzens-Menschen, wie die oben erwähnte Freundschaft. Und ja, das alles war schmerzhaft. Und ist es immer wieder. Doch habe ich mir dadurch ein Leben erschaffen, das wirklich zu mir passt. Das mich stärkt und nährt - auf allen meinen Seins-Ebenen und durch alle meine Lebensbereiche.

 

Wie geht Veränderung?

Veränderungen geschehen nur wenn du ins Tun kommst wenn du aktiv und gezielt Veränderungen angehst

Veränderung geschieht nicht einfach von selbst, weil dich etwas an dir oder in deinem Leben stört. Veränderung geschieht nur, wenn du dich und dein Leben bewusst und gezielt änderst. Wenn du radikal zu dir stehst. Wenn du dich radikal an erster Stelle in deinem Leben stellst. Wenn du radikal deinen Weg gehst, auf dem dich dein Herz führt. Nur dann geschieht wirkliche nährende Veränderung.

 

Halbherzige Taten führen zu halbherzigen Veränderungen. Diese kosten auch Kraft und die Ergebnisse sind dennoch nicht richtig befriedigend. Deshalb gab es bei mir seit dem Freitag, den 13. August 2010 nur noch „richtige“ Taten und „richtige“ Schritte. Und dennoch braucht Veränderung Zeit. Denn alles sind Prozesse. Und du kannst dich nicht überfordern.

 

Fordern ja. Aber nicht überfordern. Das ist eine Gratwanderung. Und so gilt es immer wieder auszuloten, wo die Grenze ist. Und immer einen Minischritt über die Grenze zu gehen. Immer einen Schritt raus aus der Komfortzone. Schritt für Schritt. Und immer deinem Herzen folgend, denn dann weisst du, dass du "richtig" unterwegs bist. Richtig im Sinne von: in Richtung Leichtigkeit und Lebensfreude sowie in Richtung Selbstliebe und Genährtsein unterwegs.

 

Wer bin ich?

mein wahres Wesen mein innerstes Herz meine Berufung und mein nährendes Leben habe ich gefunden durch Loslassen meiner Rollen und Masken

Mittlerweile lebe ich in einer kleineren Wohnung und besitze nur noch (relativ) wenig. Das ist für mich eine immense Erleichterung - auch was den Unterhalt und das Putzen angeht :-) Ich habe das Festangestelltsein mit seinen "Sicherheiten" losgelassen. Ich habe einen ruhmreichen Job als promovierte Lebensmittelingenieurin losgelassen, um das zu werden, was mein Herz schon immer war.

 

Und ich habe alle meine Rollen und Masken abgelegt. Schicht um Schicht. Und was ich darunter fand ist unbeschreiblich. Es ist nicht in Worte zu fassen. Und es ist das Schönste, was ich je in meinem Leben erlebt habe. Es ist viiieeelllll mehr als ich mir je hätte vorstellen können.

 

So weiss ich jetzt mit einer absoluten Gewissheit, dass nichts zu gross oder zu heftig ist, um dahin zu kommen. Alles, wirklich alles lohnt sich, um dahin zu kommen. In Verbindung mit meinem wahren Wesen zu kommen und zu sein. Mit meinem innersten Herzen. Mit meiner wahren Berufung. Und in einem Umfeld zu leben, das mich stärkt und wirklich nährt. Zutiefst nährt.

 

Ich war lange Zeit wie ein Vogel, der versuchte, sich in einem Aquarium zurecht zu finden und glücklich zu werden. Doch war es mir da zu eng und zu ungemütlich. Jetzt bin ich angekommen. ICH BIN ICH. Ein Vogel, der fliegt. Und in einem nährenden Umfeld sowie mit nährenden Rahmenbedingungen lebt.

 

Wozu bist du bereit?

wozu bist du bereit um wirklich glücklich zu werden? Bedürfnisse Wahrhiten nährende Rahmenbedingungen mediales Online-Coaching-Programm "lebe DEIN nährendes Leben!"

Und nun frage ich dich noch ein Mal:

  • Wie sehr lebst du DEIN Leben?
  • Wie konsequent lebst du DEINE Bedürfnisse?
  • Wie radikal stehst du zu DIR und DEINEN Wahrheiten?

Wozu bist du bereit, um wirklich, wirklich glücklich zu werden? Bist du bereit, dich und dein Leben dafür zu verändern? Bist du bereit deine Komfortzone zu verlassen, um dein wahres Wesen freizuschaufeln? Bist du bereit deine Verstandes-Konzepte loszulassen, um dich für die Führung deines Herzens zu öffnen?

 

Dann weise ich dir als mediale Herz-Befreierin von Herzen gerne deinen ureigenen Weg dahin. Denn das ist meine Berufung. Wenn das etwas in dir anklingen lässt, dann schaue dir meine medialen Online-Coachings an. Denn diese haben die geistige Welt und ich genau dafür geschaffen :-)

 

Hat dir dieser Blog-Beitrag gefallen? Was nimmst du für dich mit? Ich freue mich, wenn du mir das im unten stehenden Gästebuch mitteilst! Deine Inputs sind für mich als nährende Rückmeldung willkommen. Und sie sind für mich unendlich wertvoll, um zu verstehen, wie ich dich noch besser zu deinem nährenden Leben inspirieren kann :-) (Bitte beachte, dass ich leider auf meiner Homepage keine Gästebuch-Kommentare beantworten kann.)

 

Von Herzen

Manuela

 

P.S.: Die Bilder auf dieser Seite sind von der Verenaschlucht in Solothurn. Aufgenommen am 25. Juli 2010 von einem Meditations-Kollege, der sie mir damals schenkte.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gabriele Maria Weyl-Marti (Mittwoch, 05 Juni 2019 21:04)

    Das ist ein sehr schöner Beitrag!
    Danke für das Teilen deiner so persönlichen Geschichte!

  • #2

    Kerstin (Montag, 17 Juni 2019 15:25)

    Liebe Manuela, was für ein wunder-voller Lebensweg. Vielen Dank für die tiefen und mutmachenden Einblicke in deine Entwicklungsreise