Wie wirst du krisen-sicher?

Blog von Manuela Lamberti / 16.01.2020

 

Boden unter den Fuessen verlieren Panik Geerdet-Sein Erwartungslosigkeit Abgrenzung krisengeschuettelte Energiephase alles bricht weg Krise Lebenskrise Sinnkrise sprituelle Krise Komfortzone verlassen

 

Es ist gerade eine sehr intensive Zeit – energetisch gesehen. Die Energien sind seit einigen Wochen so stark transformierend, dass fast kein Stein mehr auf dem anderen stehen bleibt. Genauer gesagt, wirbeln die aktuellen Energien alles auf. Und alles, was uns aus Seelensicht nicht mehr dienlich ist, bricht weg.

 

Und genau das habe ich letztes Wochenende in einer grossen Intensität erfahren. Ich war in einem Schweige-Retreat und erlebte Unvorstellbares. Die unvorstellbaren Erlebnisse sowie die Erkenntnisse, die ich daraus zog, möchte ich in diesem Blog-Beitrag mit dir teilen.

 

Doch nun von Anfang an

 

Vertraue keinem Verstand ;-)

Mitte Dezember 2019 telefonierte ich mit einer Coach-Kollegin, um mich beruflich mit ihr auszutauschen. Da erwähnte sie nebenbei, dass sie im Januar 2020 an einem Schweige-Meditations-Wochenende teilnehmen wird. Und da ich einen sehr starken Impuls hatte, wusste ich, dass ich auch da hin "musste". Und so besprach ich das mit ihr. Und wir vereinbarten, dass wir zusammen hinfahren.

 

Mein Verstand hat da von Anfang an gebrummelt. Denn ich bin mir bis zu zweimonatige Schweige-Meditations-Retreats gewöhnt. Zudem lebe ich alleine, sehr ruhig und habe mehrere Stille-Zeiten pro Tag. So befand mein Verstand, dass das Zeit- und Geldverschwendung sei, weil ich in zwei Tagen Retreat eh nicht «tiefer» kommen würde, als ich jetzt im Alltag unterwegs bin.

 

Ich liess Verstand brummeln und buchte das Retreat. Ich freute mich auf den Ausflug nach Wilderswil in die Villa Unspunnen, die ich von Namen her als spirituelles Seminar-Zentrum kannte. Wo ich aber noch nie war. Und ich freute mich, mich bei der Anreise, mit meiner Kollegin und ihrer Freundin auszutauschen. Und auch sehr, ein Wochenende mit gleichgesinnten Menschen zu verbringen.

 

Schweige-Retreat Meditation Seelen-Impulse Kopf versus Herz Seminar-Zentrum gleichgesinnte Menschen Austausch

"Anders ist per se schlechter", glaubt Verstand...

Dann kam das besagte Wochenende und die Hinfahrt zum Retreat-Zentrum mit den zwei Frauen war inspirierend und nährend. Und Verstand fühlte sich deshalb gut und war die meiste Zeit still. Bis wir am Freitagabend um 20 Uhr mit der Meditation begannen...

 

Ich muss dazu sagen, dass ich seit über 20 Jahren meditiere. Bis 2015 praktizierte ich gemäss den vielen Meditations-Techniken des Theravada-Buddhismus, wo man 45-60 Minuten am Stück sitzt und wenige rituelle Handlungen ausübt. Seit 2015 praktiziere ich «offenes Gewahrsein» oder meine Heil-Meditationen - manchmal mehrere Stunden am Stück.

 

Das Retreat an diesem besagten Wochenende war ein religions-unabhängiges Zen-Retreat. Mit den ganzen Verbeugungen und ritualisierten Handlungen des Zen-Buddhismus, aber nicht so streng. Doch für meinen Verstand waren diese vielen Verbeugungen und Rituale «kompliziert» und sinnlos. Und so brummelte er wieder während des ganzen ersten Abends. Und das einfach, weil es anders war, als er es sich gewohnt ist. So funktioniert mein Verstand. Deiner übrigens auch ;-)

 

Ich liess ihn brummeln und machte einfach alles mit, wie es angeleitet wurde. Und Verstand brummelte weiter, dass er ja nicht in die Tiefe gehen kann, wenn die Meditationseinheiten nur 20 Minuten dauern... Ich liess ihn weiter brummeln und blieb einfach dran. Ich konnte ja auch nicht anders... Denn ich war mitten unter 35 Menschen ;-)

 

anders ist per se schlecht Perspektivenwechsel sich auf Neues einlassen Offenheit für Neues Enttaeuschung Erwartungslosigkeit erwartungslos mit dem Leben mitfliessen ok-Sein mit allem was ist

Aus der Enttäuschung heraus bildete sich die Erwartungslosigkeit...

Nach dem ersten Abend dieses Schweige-Retreats entschied Verstand, dass das eh nichts werden würde an diesem Wochenende. In nur zwei Tagen und mit so kurzen Meditationseinheiten würde er «nirgends hin kommen»… Und so switchte er enttäuscht auf Erwartungslosigkeit. Und in diesem Zustand der Erwartungslosigkeit ging ich am ersten Abend des Retreats schlafen.

 

Ich lag dann mehrheitlich wach in dieser Nacht. Es war Vollmond. Und die Milben in meinem Bett schlugen zu. Am nächsten Tag war ich unter dem Einfluss der Symptome meiner Milben-Allergie... und Verstand brummelte weiter, dass ich ja in diesem Zustand eh nicht meditieren kann. Ich blieb dennoch dran. Floss einfach mit allem mit.

 

Nachmittags ging es mir sehr schlecht wegen der Milben-Allergie und dem Schlafmangel. Und da war sogar Verstand zu müde, um zu brummeln :-) So liess ich mich einfach von den Anleitungen mitziehen. Und blieb weiterhin erwartungslos...

 

Wie entsteht eine Krise?

Und dann geschah das erste Unvorstellbare. Ich lag am zweiten Abend im Bett. Und da erreichte eine Frage aus meinem tiefsten Inneren meinen Verstand: «Was ist der Sinn des MenschseinsKeine kleine Frage. Doch ich hatte für mich bereits eine Antwort gefunden. Vor diesem Abend.

 

Doch plötzlich realisierte ich, dass es zwei Möglichkeiten gab. Ich hatte mein ganzes Leben und mein Business nach der einen Möglichkeit ausgerichtet. Und plötzlich stellte ich fest, dass wenn diese Möglichkeit falsch ist, dass dann alles, was ich glaubte und alles, was ich in meinem Business aufgebaut hatte, auf einem falschen Fundament stand.

 

Und in dem Moment als ich das realisierte, tat sich ein Abgrund auf und mein ganzes Leben stürzte rein. Es war zutiefst erschütternd. Ich wusste plötzlich nicht mehr, wer ich bin. Und was ich mit meinem Leben anfangen soll. Ich bewegte mich im Bruchteil einer Sekunde aus einem nährenden Leben in einen luftleeren Raum hinein. Es war alles weg. Ich wusste nicht mehr, was richtig und was falsch ist. Mein Leben brach zusammen. Ich fühlte mich vollkommen leer.

 

innere Frage Unklarheit keinen aeusseren Halt Sicherheits-Beduerfnis von Ego-Verstand Sinn des Menschseins wackliges Fundament Abgrund Bodenlosigkeit Leere Sinnlosigkeit luftleeren Raum Leben bricht auseinander leer fuehlen wer bin ich? was ist richtig?

Wie verhinderst du, dass dein Verstand in einer Krise in Panik ausbricht?

Da dies nicht die erste grosse Krise in meinem Leben ist, wusste ich, was da energetisch abging. Ich hatte meine Komfortzone verlassen. Ich wusste in dem Moment, dass das einen Sinn hat. Ich wusste aber nicht welchen.

 

Ich weiss aus Erfahrung, dass in einem solchen luftleeren Vakuumzustand Verstand in Panik geraten kann. Weil er gar rein nichts mehr hat, woran er sich festhalten kann. Das Alte aus der bekannten Komfortzone ist soeben weggebrochen. Und es ist nirgends etwas Neues zum Festhalten in Sicht. Doch aus Erfahrung weiss ich auch, dass sich nach einem solchen Vakuumzustand immer eine grosse Klarheit einstellt. Einfach nicht sofort.

 

Und so ist das einzig Sinnvolle, in diesem luftleeren Raum stehen zu bleiben. Aufhören zu kämpfen. Aufhören nach einem äusseren Halt zu suchen. Einfach stehen bleiben, atmen und wahr- und annehmen, was da in mir vorgeht. Und es ging da einiges in mir vor...

 

Mitten in dieser Krise stellte ich dann plötzlich etwas erstaunt fest, dass Verstand nicht in Panik ausbrach. Und da verstand ich, wieso. Ich hatte nicht (mehr) das dringende Bedürfnis im Aussen einen Halt zu finden. Weil ich meinen inneren Halt gestärkt hatte.

 

Mein innerer Halt ist also jetzt so stark, dass mein Verstand entspannen konnte. Und das mitten in einer der heftigen Krisen meines Lebens. Und das ist gross. Mitten in einer grossen Lebenskrise im Vertrauen zu bleiben, dass es einen Weg und eine Lösung für mich gibt. Auch wenn ich mir im Moment nicht im Geringsten vorstellen kann, dass es da einen Weg und eine Lösung für mich geben kann...

 

Dank diesem Vertrauen schlief ich mitten in einer riesengrossen Krise entspannt ein.

 

Komfortzone verlassen macht Ego-Verstand angst Vakuumzustand Nebel-Zustand Bardo-Zustand grosse Klarheit folgt innerer Halt fuehrt zu Entspannug es gibt einen Weg und eine Loesung

Das Ergebnis der Erwartungslosigkeit haute mich um

Der nächste Tag war der Sonntag und am Mittag würde das Retreat zu Ende sein. Ich war immer noch mitten in meiner Lebens- und Sinnkrise. Und auch weiterhin entspannt und im Vertrauen. Und immer noch erwartungslos. Und dann mitten im Impulsvortrag von einer der Retreat-Leiterinnen geschah das zweite Unvorstellbare. Mein Bewusstsein weitete sich ins Unermessliche aus. Die Materie um mich herum löste sich auf. Und ich nahm wahr, dass ich körperloses, unendliches Bewusstsein bin.

 

Dieses mystische Erlebnis dauerte nur einen Moment. Doch als ich in mein Menschsein zurück kam, war ich bis aufs Mark erschüttert. Es schüttelte mich durch wie ein immenser innerer Tsunami. Und ich konnte die Tränen nur mit Mühe und Not zurückhalten.

 

In der anschliessenden Meditation realisierte ich dann, dass ich durch mein Entspanntsein mitten in einer Krise sowie durch mein erwartungsloses Mitfliessen während des "neu-artigen" Retreats, an nichts festgehalten hatte. Und genau dahin hatte mich das Leben während dieses Retreats geführt. Um mich für dieses tiefe mystische Erlebnis vorzubereiten. Denn genau das ist der Zustand in dem wir die wirklich tiefen Erfahrungen und Erkenntnisse erleben können.

 

Dieses Erlebnis hat meine Krise von Samstagabend noch verstärkt. In diesem Zustand bin ich immer noch. Und immer noch entspannt und im Vertrauen. Ich spüre, dass ich geführt werde. Schritt für Schritt. Ich sehe keinen Weg. Ich stecke mitten im «Nebel». Und es ist ok. Ich weiss, dass sobald ich reif dafür bin, Klarheit da sein wird.

 

mystische Erfahrung das Unvorstellbare geschieht Erwachen Erleuchtungserlebnis erweitertes Bewusstsein bewusstes Sein reines Bewusstsein Materie loest sich auf Koerperlosigkeit tiefe Erfahrungen

Und wie kannst du nun krisen-sicher werden?

Die Quintessenz dieses Blog-Artikels ist, dass wir im Moment eine sehr intensive Energiephase haben. Eine Phase auf der wirklich kaum noch ein Stein auf dem anderen stehen bleiben wird. Im Kleinen und im Grossen. Krisen werden ab jetzt und bis auf weiteres an der Tagesordnung sein.

 

Und da ist es unendlich wertvoll, wenn du einen guten inneren Halt hast. Diesen inneren Halt kannst du erlangen, wenn du gut mit dir - deinen Gefühlen, deinem Körper und deiner Seele - verbunden bist. Und wenn du deine Bedürfnisse und Sehnsüchte ernst nimmst. Und als Wegweiser in dein nährendes Leben verwendest. Dieser Zustand des Mit-Dir-Selber-Verbunden-Seins nenne ich Erdung.

 

Und so ist Erdung die immens wichtige Basis, um in einer Lebenskrise nicht in Panik zu geraten. Nicht kraftlos zusammenzubrechen. Und auch nicht mit dem Leben zu hadern. Sondern entspannt im Vertrauen zu bleiben, dass nun etwas Neues und Besseres auf dich zukommt. Und dich somit auch für dieses Neue zu öffnen.

 

Und wenn du zudem bei allem, was jetzt geschieht erwartungslos bleibst, dann kannst du mit Leichtigkeit von deiner inneren Weisheitsstimme in das Neue hingeführt werden. Solange du aber Erwartungen hast – und da ist es egal, ob du dir dieser Erwartungen bewusst bist oder nicht – beisst du dich an etwas fest. So bleibst du «stecken». Und bist dann nicht vom Leben führbar.

 

Erwartungslosigkeit kannst du nun aber nicht einfach per Knopfdruck einstellen. Es ist wichtig, dass du dich selber gut kennen lernst. Um nach und nach deine Erwartungen zu entlarven. Denn nur, was du kennst, kannst du verändern. Das Geerdet-Sein ist dabei auch die Basis für Erwartungslosigkeit. Denn wenn du gut mit dir selbst verbunden bist, realisierst du, wo du Erwartungen hast. Und kannst sie so einfacher loslassen.

 

Abgrenzung Erdung Verwurzelung Geerdet-Sein intensive Energiephase Krisen stehen an der Tagesordnung Verbindung Zentrierung in deine Mitte kommen setze klare Grenzen Beduerfnisse als Wegweiser in ein sinnerfuelltes Leben Erwartungen loslassen

Und was ist die Basis von Geerdet-Sein?

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für Geerdet-Seins ist Abgrenzung.

 

Viele feinfühlige Frauen glauben, das Abgrenzung eine Trennung vom Gegenüber bedeutet. Doch in erster Linie bedeutet Abgrenzung, dass du bei dir bleibst. Dass du bei dir ankommst. Dass du dich in dir zentrierst und deine Mitte findest. Und wenn du in deiner Mitte bist, dann kann dir kein Sturm des Lebens den Boden unter den Füssen reissen. Das bedeutet "krisen-sicher" sein.

 

Wünschst du dir als feinfühlige Frau Unterstützung, um diese Art der heilsamen Abgrenzung zu lernen? Und um dich so richtig zu erden und krisen-sicher zu werden? Dann schaue dir gerne mein mediales Online-Coaching an. Denn da arbeite ich sehr individuell, tiefgreifend und ganzheitlich, um dich in deine Kraft und Mitte sowie in dein nährendes und sinnerfüllendes Leben zu begleiten. Und das online und damit absolut Corona frei.

 

Ich freue mich auf dich!

 

Hat dir dieser Blog-Beitrag gefallen? Was nimmst du für dich mit? Ich freue mich, wenn du mir das im unten stehenden Gästebuch mitteilst! (Bitte beachte, dass ich leider auf meiner Homepage keine Gästebuch-Kommentare beantworten kann.)

 

Von Herzen

Manuela Lamberti

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0