Was ist die wirkliche Ursache von Krankheit?

Blog von Manuela Lamberti / 12.03.2019

 

Was ist die wirkliche Ursache von Krankheit körperliche Beschwerden Älterwerden Glaubenssatz unserer westlichen Gesellschaft Zusammenhänge zwischen der Seele, der Psyche und dem Körper Heilung Gesundheit Hauptschlüssel Ursache Zufriedenheit blaue Zonen

 

Hast du körperliche Krankheiten? Und was machst du damit? Versuchst du diese rein auf der Körperebene zu heilen? Oder hast du körperliche Beschwerden und sagst dir regelmässig wie ein Mantra, dass das halt einfach so ist beim Älterwerden? Doch ist Krankheit wirklich ein «MUSS», wenn du älter wirst? Oder ist das einfach ein gut trainierter Glaubenssatz unserer westlichen Gesellschaft?

 

Als mediale Seelen-Körper-Coach sehe ich die Zusammenhänge zwischen der Seele, der Psyche und dem Körper in einer grossen Tiefe und so möchte ich gerne mit diesem Blog-Artikel eine tiefgehende Klärung zum Thema Krankheit schaffen.

 

Zuerst möchte ich dich gerne daran erinnern, dass es Naturvölker gibt, bei denen die Menschen bis zum ihrem Tod gesund, fit und zufrieden sind. Als Standard und nicht als Ausnahme. Und es gibt auch mitten in der sogenannten «zivilisierte» Welt Dörfer und Gebiete, in denen sehr viele, sehr alte, gesunde und zufriedene Menschen leben. Lass uns einmal anschauen, was die anders machen als wir!

 

Diese Menschen leben im Rhythmus der Natur. Sie ernähren sich zudem einfach und natürlich mit dem, was die Natur ihnen zur Verfügung stellt. UND: sie sind zufrieden mit dem, was sie sind und haben. Und genau da werden wir den Hauptschlüssel für die körperliche und psychische Gesundheit finden. So lass uns zusammen diesen Wunderschlüssel ausgraben!

 

Wieso vergleichst du dich mit anderen?

unglücklich krank Motivation Antrieb Unterbewusstsein unbewusst Ursache deiner Unzufriedenheit Angst Stress deiner Seele Stressreaktion Gedanken Gefühle Körper Angst ist die Basis aller psychischen und körperlichen Krankheiten

Du hast vielleicht schon einmal gehört oder selber erkannt, dass das «Sich-Mit-Anderen-Zu-Vergleichen» ein sicherer Weg ist, um unglücklich zu werden. Und ich behaupte jetzt, dass es auch ein super Weg ist, um krank zu werden… Dazu gleich mehr…

 

Schauen wir uns erst einmal an, wieso du dich vergleichst? Spüre in dich rein und erkenne, wieso du dich vergleichst. Was ist deine Motivation, dich und dein Leben mit anderen zu vergleichen? Wir tun nie etwas einfach nur so. Es gibt immer einen Antrieb in uns, der uns etwas (meistens unbewusst) machen lässt. So gehe in dich und erkenne, was dein Antrieb ist, dich zu vergleichen!

 

Bist du mit dir und/oder deinem Leben vollkommen zufrieden, wenn du das Bedürfnis hast, dich zu vergleichen? Wenn du wirklich in dich rein spürst und ehrlich zu dir bist, wirst du diese Frage mit «nein» beantworten. Und dann bitte ich dich, nochmals tiefer in dich rein zu spüren, wieso du nicht mit dir und/oder deinem Leben vollkommen zufrieden bist. Verwende da deine jeweiligen Erkenntnisse dazu, um immer tiefer die Ursache deiner Unzufriedenheit aufzudecken.

 

Und wenn du auf den Grund angekommen bist, dann wirst du erkennen, dass immer Angst die Ursachen ist, wieso du dich vergleichst. Die Angst, nicht genug (zum Leben) zu haben. Oder die Angst, nicht dazu zu gehören (und somit von der Gemeinschaft abgestossen zu werden). Beides versetzt dich im Unterbewussten in eine «Todesangst» und lässt dich (unbewusst) Strategien zum «Überleben» entwickeln.

 

Das hört sich jetzt vielleicht für dich etwas übertrieben an. Deshalb lade ich dich ein, wirklich tief in dir rein zu spüren, damit du das in dir drin erkennst. Und dann wirst du auch erkennen, dass es wirklich immer Angst ist, welche uns mit uns und/oder mit unserem Leben unzufrieden sein lässt.

 

Und was macht die Angst in dir?

Angst verursacht immer eine Stress-Reaktion in dir. Egal ob du diese Angst bewusst wahrnimmst oder ob sie unbewusst in dir ist. Denn Angst ist der Stress deiner Seele. Und die Seele ist die Basis aus der sich deine Psyche und dein Körper manifestieren.

 

Deshalb wird dieser Angst-Stress der Seele immer eine Stress-Reaktion auf deinen Gedanken, deinen Gefühle und deinen Körper verursachen. Immer. Stressvolle Gedanken sind zum Beispiel: «Ich bin nicht gut genug.». Stressvolle Gefühle sind zum Beispiel Traurigkeit oder Scham. Stress beim Körper ist komplexer und die Basis aller Krankheiten. Dazu gleich mehr...

 

Wenn wir das nun zusammenfassen, dann bedeutet das: Angst ist die Basis aller psychischen und körperlichen Krankheiten. Glaube mir das nicht einfach, sondern prüfe und erkenne es in dir. Denn nur, wenn du es in dir wirklich, wirklich erkennst, wirst du die Kraft aufbringen, deine Ängste zu heilen. Und damit startest du dann einen kraftvollen Heilungsprozess auf psychischer und körperlicher Ebene.

 

Wie kann aus Angst eine körperliche Krankheit entstehen?

Unbewusste Abläufe Automatikprogramme Dauerstress durch Angst

Deine Seele ist die "Software" aus der deine "Hardwares", d.h. deine Psyche und dein Körper, entstehen.

 

Wenn du bewusst ODER unbewusst Angst hast, dann löst das automatisch einen stressvollen Gedanken und ein stressvolles Gefühl in dir aus. Und diese lösen dann wiederum ganz automatisch eine Stressreaktion in deinem Körper aus.

 

Dabei sind die Nebennieren so etwas, wie die Eintrittspforte von Stress im Körper. Sobald also Angst in dir «aktiviert» wird, schütten die Nebennieren Stresshormone aus und initialisieren damit eine Stressreaktion im ganzen Körper.

 

Das kann aber so unbewusst ablaufen, dass du selber gar nicht realisierst, dass du Stress hast! Vor allem, wenn diese Prozesse immer wieder ablaufen, gewöhnst du dich daran und merkst somit irgendwann einmal nicht mehr bewusst, dass eine Stressreaktion in deinem Körper abgeht… Und genau dann wird es heikel…

 

Unbewusste Ängste lösen nämlich einen Dauerstress in deinem Körper aus. Und dieser körperliche Dauerstress belastet dann nach und nach den ganzen Körper. Denn die Stressreaktionen lassen in deinem Körper wie kleine aggressive Krieger entstehen. Und diese schädigen alles, was ihren Weg kreuzt.

 

Dein Körper muss dann immense Kräfte aufbringen, um diesen Schaden (sogenannte Mikroentzündungen) wieder zu reparieren. Dadurch hat er nicht mehr ausreichend Kapazitäten zum vernünftigen Denken oder gründlichen Verdauen. Und auch für die Standardreparaturen, die im Körper ständig ablaufen müssen, hat er nicht mehr ausreichend Kapazitäten. Und dadurch entstehen dann körperliche Störungen und Krankheiten…

 

Wie wirken die Stresshormone weiter?

Stresshormone Darmschädigung Leaky-Gut Giftstoffe Krankheitserreger Belastung der Leber und Nieren Schilddrüsen-Unterfunktion Ungleichgewicht der Sexualhormone Mangelzustände Erschöpfung Mitochondriopathie Angst macht Seele, Psyche und Körper krank

Die Stresshormone, die durch unbewusste Ängste ständig ausgeschüttet werden, schädigen früher oder später auch deinen Darm (sogenannter Leaky-Gut).

 

Als Folge davon, kann der Darm zum Beispiel Krankheitserreger oder Giftstoffe nicht mehr zurückhalten. Diese gelangen dann ungehindert in deinen Körper und verursachen noch weiteren Schaden und weitere Krankheiten...

 

Durch die Toxine die durch einen beschädigten Darm in deinen Körper eindringen, werden früher oder später auch deine Nieren als Ausscheidungsorgane und deine Leber als Toxin-Abbauorgan belastet. Auch dadurch entstehen weitere Schäden und Krankheiten…

 

Doch deine Leber ist nicht nur die Toxin-Abbaustelle, sie wandelt auch Nährstoffe um und verteilt sie über das Blut im ganzen Körper. Zudem bildet die Leber auch Hormone oder baut nicht mehr benötigte Hormone ab. Wenn die Leber aber durch zu viele Toxine in deinem Körper überlastet ist, dann kann sie diese Funktionen immer weniger gut wahrnehmen. Und auch dadurch entstehen Krankheiten oder Störungen (z.B. Schilddrüsen-Unterfunktion oder Ungleichgewichte der Sexualhormone).

 

Ein angeschlagener Darm kann auch die Nährstoffe deiner Nahrung nicht mehr richtig aufnehmen, weshalb du in Mangelzustände rein rutschen kannst, obwohl du dich gesund ernährst.

 

Geschieht das über eine längere Zeit, kannst du in eine regelrechte Erschöpfung gelangen. Denn wenn nicht ausreichend Nährstoffe vorhanden sind, dann können die Energiefabriken deiner Zelle (d.h. Mitochondrien) nicht mehr ausreichend Energie bilden (sogenannte Mitochondriopathie). Du fühlst dich dann im wahrsten Sinne des Wortes so, als ob dir der Stecker herausgezogen wurde… Und das wiederum ist oft die eigentliche Ursache eines Burnouts.

 

Das sind nur ein paar Beispiele von körperlichen Krankheiten und Störungen, die durch Stress und somit durch Angst in deinem Körper entstehen. Und diese sollen dir nur aufzeigen, dass dieser Angst-Stress wirklich nicht auf die leichte Schulter genommen werden soll. Angst macht im wahrsten Sinne des Wortes krank. Angst macht deine Seele, deine Psyche und deinen Körper krank!

 

Welche Art von Angst macht krank?

Bei der Frage «Welche Art von Angst macht krank?» ist die Antwort ganz eindeutig! Jede Art von Angst macht krank. Doch wenn du bewusst Angst hast, dann ist dir das eben bewusst. Und du kannst dich dann bewusst entscheiden, diese Ängste anzugehen, um sie zu heilen.

 

Kritischer sind die (Ur-) Ängste, die in dir unbewusst wirken. Das heisst, deine Psyche und dein Körper reagieren auf diese Ängste mit Stress-Reaktionen, obwohl du dir dieser Ängste gar nicht bewusst bist! Und deshalb ist es so unendlich wichtig, diesen Ängsten nach und nach auf die Spur zu kommen und sie zu heilen.

 

Denn je mehr deiner Ängste du heilst, desto weniger Stress wird in dir entstehen. Und dadurch kann sich dein ganzes System mehr und mehr von selbst heilen. Denn dein Körper und deine Psyche haben wunderbare und kraftvolle Selbstheilungskräfte! Doch diese können nur wirken, wenn sie nicht ständig irgendwelche «Stress-Leichen» in dir beseitigen müssen. Denn dann kommen deine Selbstheilungskräfte einfach nicht mehr mit allem nach.

 

Wie heile ich meine (Ur-) Ängste?

wunderbare und kraftvolle Selbstheilungskräfte Coaching-Prozesse verdrängte Themen und Ängste erkennen mediale Seelen-Körper-Coach ausreichend Zeit für Regeneration und Heilung

Es gibt viele Methoden, die dir helfen, dich auf einer immer tieferen Ebene zu erkennen. Und dadurch auch deine Ängste zu erkennen. Viele dieser Methoden werden unter «Coaching» zusammengefasst.

 

Denn Coaching-Prozesse haben zum Ziel, dich zu unterstützen, deine verdrängten Themen und eben auch deine Ängste zu erkennen. Und wenn du deine Ängste erkennst und bewusst wahr- und annimmst, startet bereits ein kraftvoller Heilungsprozess. Dieser kann dann durch diverse gezielte Methoden noch verstärkt werden.

 

Als mediale Seelen-Körper-Coach arbeite ich mit meinen Klientinnen immer sehr individuell. Dadurch kann ich dir die für dich kraftvollsten Prozesse anbieten, um deine Ängste zu erkennen und zu heilen.

 

Und da es hier eben vor allem um die tiefverwurzelten unbewussten (Ur-) Ängste geht, bedarf es für eine tief gehende Heilung auch ausreichend Zeit. Genau dafür habe ich meine Online-Coaching-Programme ins Leben gerufen, um dich über 6 oder 12 Monate intensiv in deinen Heilungsprozessen zu unterstützen. Eine der wunderbaren Dinge meiner Arbeit ist, dass ich die tiefgehende Seelen-Heilung mit der Körper-Unterstützung kombiniere. Dadurch kannst du auf all deinen Ebenen arbeiten und kraftvollere Ergebnisse erzielen.

 

Mehr Infos zu diesem Thema erfährst du in meinen nährenden Video-Talks. Im nährenden Video-Talk «Aktiviere deine Selbstheilungskräfte» erhältst du tiefer gehende Hintergrundinfos und kraftvolle Übungen, um deine Selbstheilungskräfte gezielt zu stärken. Dadurch kannst du eine wirkliche Heilung auf tiefster Ebene erreichen. Und im nährenden Video-Talk «Entgiftung von Körper und Seele» erfährst du mehr darüber, was deine Seele eigentlich ist und wie «vergiftend» deine Glaubenssätze wirken.

 

Ich freue mich, dich bei deinen tiefgehenden Prozessen zu begleiten!

 

Von Herzen

Manuela

 


Kommentare: 1
  • #1

    Christiane (Mittwoch, 13 März 2019 11:04)

    Liebe Manuela,
    danke für die umfassende Darstellung. Es wird immer wichtiger, sich mit den eigentlichen Ursachen von Krankheiten zu befassen. Und zwar aus ganzheitlicher Sicht. Vor über 10 Jahren habe ich den Unterschied gelernt zwischen Symptombehandlung und ursächlicher Heilbehandlung.
    Danke, dass du mit deinem Artikel ein Bewusstsein dafür schaffst.